EU-Förderprojekt zur Alterspflege in Europa

Im Frühjahr 2015 startete das Forschungsprojekt "Demographic change in the EU, the oldest-old and the need for innovative models of more efficient elderly care" unter der Leitung von Prof. Martin Karlsson. Das dreijährige Projekt ist eine Kooperation der Forschungszentren CINCH und RWI und wird durch die Europäische Investitionsbank (EIB) mit rund 300.000€ gefördert.

Das Projekt beleuchtet verschiedene Aspekte der Alterspflege in Europa. Die Ergebnisse werden neue Erkenntnisse darüber liefern, wie Pflegesysteme langfristig bezahlbar, gerecht und effizient gestaltet werden können.

 

Prognosen des zukünftigen Pflegebedarfs

In diesem Unterprojekt werden die zukünftige Nachfrage nach Pflegeleistungen und die damit verbundenen Kosten auf Basis europäischer Daten vorausberechnet. Die Ergebnisse werden detaillierte Erkenntnisse über die zukünftigen Herausforderungen in der Alterspflege in Europa liefern.

 

Evaluierung von Reformen im Pflegesektor

Dieses Unterprojekt evaluiert Reformen europäischer Pflegesysteme im Hinblick auf die Effektivität ihrer Komponenten. Die Identifizierung institutioneller Merkmale mit wünschenswerten Effekten liefert wertvolle Implikationen für zukünftige pflegepolitische Maßnahmen.

 

Alterspflege in einer sich wandelnden Gesellschaft

Dieses Unterprojekt untersucht die Effekte von Bevölkerungsalterung und gesellschaftlichen Entwicklungen auf Morbidität, die Wahl zwischen formeller und informeller Pflege sowie auf die Situation informell Pflegender. Ziele sind ein besseres Verständnis darüber, wie demografische und gesellschaftliche Faktoren den Pflegebedarf und die Pflegebereitstellung beeinflussen sowie die Ableitung von Politikempfehlungen, auf welche Weise den neuen Herausforderungen begegnet werden kann.

Impressionen